"Regen ist das beste Straffungsmittel für die Haut"

Schwarzwaldverein Teningen freut sich über starke Beteiligung an seinen Wanderungen / 72 Kilometer Wegenetz werden gepflegt.

  1. Hauptversammlung Schwarzwaldverein Teningenv.l.n.r. Elfriede Zeller, Hermann Meier, Konrad Ganz, Dorothea Weis, Karl Weis, Helma Grimmig und Wolf Grimmig. Foto: Brigitte Rüssel

 

 

TENINGEN. Noch vor Jahren hätte man ein mildes Lächeln von jungen Leuten geerntet, wenn es um das Wandern in heimischer Natur ging. Das hat sich geändert. Wandern ist wieder ein beliebter Freizeitsport, auch bei jungen Leuten. Es macht Spaß, fördert die Geselligkeit und kann gleich vor der Haustüre beginnen kann, ohne teure Spezialausrüstung. Dazu bringt Wandern viele gesundheitliche Vorteile, Bewegungsapparat sowie Immunsystem werden gestärkt und Alltagsstress abgebaut. Und im Schwarzwaldverein Teningen fühlen sich die Mitglieder wohl, das zeigte sich bei der Hauptversammlung. Das familiäre Miteinander unterstrich auch Gabriele Bürklin als Gemeindevertreterin.

Dazu passt auch die Wiederwahl von Renate Geisert als Vorsitzende. Allerdings wurde kein Stellvertreter gefunden und auch kein Radwanderwart; dieses Amt wird organisatorisch, aber nicht als Vorstandsposten von Peter Schrade geführt. Neu ist Stefan Rees als erster Familienleiter. Geisert brachte es auf den Punkt: Familienwandern nutzt allen - den Familien, der Natur und dem Fortbestand des Vereins, was ihr sehr am Herzen liegt. Gewandert wird bei jedem Wetter – Regen ist das beste Straffungsmittel für die Haut, so Geisert schmunzelnd.

Registriert wurden im vergangenen Jahr 1228 Teilnahmen, 206 Mal waren Gäste aktiv. Mit dieser stattlichen Anzahl war Wanderwart Konrad Ganz durchaus zufrieden. 49 Wanderungen mit 537 Kilometer sowie zehn Radwanderungen mit 570 Kilometern fanden statt.

Die Wanderpalette zeigte sich sehr abwechslungsreich. So war von einer Winterwanderung im Schnee um Hofsgrund zu hören, einer Schneeschuhwanderung am Notschrei und der Beteiligung am Heimbacher Wandertag. Weitere Wanderziele waren die Zweribachfälle, der Gutacher Tälersteig, aber es ging auch in die Hochvogesen, in die Pfalz oder ins französische Jura mit dem Doubs-Wasserfall. Es wurden die Teufelstropfsteinhöhlen in der Fränkischen Schweiz besichtigt und eine Dolomitenwanderung unternommen. Groß und Klein hatten Spaß beim Schlittenfahren und Iglu bauen am Kandel, wanderten zur Hochburg und machten eine lustige Laternenwanderung am Nikolaustag. Die Radwanderfreunde radelten um den Kaiserstuhl, durch das Taubergießen, machten Mehrtagestouren durch den Südschwarzwald und durch das Elsass.

Die eifrigste Wanderin war Waltraud Metzler mit 24 Teilnahmen und 321 Wanderkilometern.

Weitere Sparten des Vereins sind Wege und Naturschutz. Das Teninger Wegenetz hat eine Länge von 52 Kilometern. Malterdingen hat keine Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe, somit wird das 20 Kilometer lange Wegenetz von der Teninger Ortsgruppe übernommen. 38 Arbeitsstunden und 105 Kilometer waren nötig, um die Wanderwege auf Mängel oder fehlende Wegezeichen zu überprüfen, zusätzlich wurden unleserliche Hinweisschilder gereinigt. Konrad Ganz dankte des Gemeinde, insbesondere dem Bauhof, für ihre unkomplizierte Hilfe.

Kassenwart Siegfried Spürgin hat seine Kasse mit einem Überschuss von 268 Euro abgeschlossen. Ein wahres Füllhorn wären die Beitragseinnahmen von 4837 Euro für den Verein, wenn nicht der Hauptverein davon 3285 Euro bekäme, bedauerte Spürgin. Bezirksvorsitzende Monika Distler dankte für die zeitraubende Wegearbeit der Ortsgruppe, die nicht nur den Mitgliedern, sondern auch der Bevölkerung zugute kommt.

Wahlen: Vorsitzende Renate Geisert, Rechner Siegfried Spürgin, Schriftführer Alexander Eigenbrodt, Wanderwart Konrad Ganz, Wegewart Walter Popp, Familienleiter Stefan Rees, Beisitzer Hagen Rachut, Heidi Peschel, Kassenprüfer Erika Müller, Gisela Schindler

Ehrungen für 25 Jahre Konrad Ganz, Erika Bürkin, Helma Grimmig, Wolf Grimmig, Dorothea Weis, Karl Weis, Maria Neubauer; für 40 Jahre Robert Feißt, Liselotte Meier, Hermann Meier, Irmgard Müller, Heinz Müller, Elfriede Zeller, Gernot Zeller; Deutsches Wanderabzeichen in Bronze Waltraud Metzler, Silber: Gisela Schindler, Waltraud Stiegeler, Gerlinde Weiner, Waltraud Müller, Gold: Kurt Armbruster, Konrad Ganz, Renate Geisert

Mitglieder: 308 und sieben Anschlussmitglieder,